Loader Circle

AGB

1. Veranstalter
Das Sunset Beach Festival wird veranstaltet von der Zeitgeist Entertainment UG (haftungsbeschränkt) & Co KG, Markt 6, 45721 Haltern am See
Amtsgericht Gelsenkirchen – HRB: 12999, Sitz: Haltern am See
Geschäftsführer: Andreas Kleimann & Martin Königsmann
E-Mail: info@zeitgeist-entertainment.com

2. Tickets

2.1 Das Sunset Beach Festival findet auf dem Gelände des Seebad Haltern, Hullerner Str. 52, 45721 Haltern am See statt. Erreichbar ist dieses über den Eingang des Seebades. Ein Kostenloser Pendelbus-Verkehr bringt den Festivalbesucher von Haltern Hauptbahnhof zur Haltestelle „Seebad Haltern“ bzw. dem Seebad Parkplatz und auch wieder zurück. Der Fahrplan ist auf der Website www.sunset-beach-festival.de zu finden.

2.2 Grundsätzlich gelten die jeweiligen AGBs des VVK-Ticketanbieters (CTS Eventim oder Ticket iO) und ergänzend dazu die AGBs der Veranstalterin, der Zeitgeist Entertainment UG (haftungsbeschränkt) & Co KG. Soweit sich diese nicht gegenseitig wiedersprechen.

2.3 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für das Sunset Beach Festival. Sie gelten zwischen den Käufern („Besucher“) jeder Eintrittskarte für vorgenannte Veranstaltung und der Veranstalterin, der Zeitgeist Entertainment UG (haftungsbeschränkt) & Co KG („Veranstalter“). Sie werden spätestens wirksam mit Betreten des Festivalgeländes.

2.4 Mit dem Kauf eines Tickets wird für den Besuch des Sunset Beach Festival eine vertragliche Beziehung ausschließlich zwischen Zeitgeist Entertainment UG (haftungsbeschränkt) & Co KG und dem Ticketkäufer begründet. Mit Kauf und Bezahlung des Tickets erwirbt der Kunde einen Anspruch auf Teilnahme am Sunset Beach Festival. Mit Bezahlung des Ticketpreises erhält der Kunde das Ticket. Dieses dient dem Kunden als Nachweis für die Zutrittsberechtigung auf dem Festivalgelände. Der Kunde ist gehalten, selbiges sorgsam aufzubewahren. Ein Weiterverkauf des Tickets und damit verbundene Abtretung des Anspruchs auf Zutritt zum Festival ist nicht gestattet. Der illegale Weiterverkauf wird strafrechtlich verfolgt.

2.5 Mit Erwerb des Tickets erkennt der Kunde das Hausrecht des Veranstalters an. Der Veranstalter weist darauf hin, dass der Verzehr von alkoholischen Getränken, die nicht auf dem Festivalgelände erworben wurden, untersagt ist. Untersagt ist ebenso der Verzehr und Genuss von nach dem Betäubungsmittelgesetz untersagten Drogen. Den Anordnungen des Veranstalters sind Folge zu leisten. Der Veranstalter behält sich bei Verstoß gegen die Hausordnung und diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen das Recht vor, den Kunden/Besucher des Festivalgeländes zu verweisen.

2.6 Für Tickets gibt es kein Widerrufs- und Rückgaberecht! Für Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitveranstaltungen, insbesondere Eintrittskarten für Veranstaltungen, findet das Fernabsatzgesetz gemäß §312g BGB keine Anwendung. Dies beinhaltet, dass ein zweiwöchiges Widerrufsrecht ausgeschlossen ist. Jede Bestellung von Tickets ist bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Tickets.

2.7 Der kommerzielle oder gewerbliche Verkauf von Sunset Beach Festival -Festivaltickets ist nur durch autorisierte Händler der Zeitgeist Entertainment UG (haftungsbeschränkt) & Co KG gestattet. Die Weiterveräußerung der Sunset Beach Festival -Festivaltickets ist, sollte sie aus kommerziellen, gewerblichen oder Gewinn bringenden Zwecken erfolgen, strengstens untersagt und wird daher rechtlich von der Zeitgeist Entertainment UG (haftungsbeschränkt) & Co KG verfolgt.

3. Einlass, Einlasskontrolle, verbotene Gegenstände

3.1 Einlass zu der Veranstaltung ist nur mit gültiger Eintrittskarte möglich. Beim Einlass ist die Karte vorzuzeigen.

3.2 Bei dem Einlass zum Veranstaltungsgelände erfolgt eine Sicherheitskontrolle durch den Ordnungsdienst vor Ort. Der Ordnungsdienst ist angewiesen, eine Leibes- sowie Taschenvisitation bei den Besuchern vorzunehmen. Die Besucher erklären sich damit einverstanden.

3.3 Es ist untersagt, Glasbehälter jeder Art, Kanister, Plastikflaschen, PET Flaschen, Dosen und/oder sonstige Trinkbehälter, eigene Lebensmittel, Hartverpackungen, Kühltaschen, sonstige schwere Behältnisse, Fackeln, pyrotechnische Gegenstände, Wunderkerzen, Waffen aller Art (auch im technischen Sinne) sowie sonstige gefährliche Gegenstände mitzunehmen. Nicht mitgebracht werden dürfen außerdem Tiere.

3.4 Foto-, Film-,Videokameras oder sonstige Aufnahmegeräte, die nach ihrer Ausstattung, Art und Größe offensichtlich nicht nur dem privaten Gebrauch dienen, sind nicht gestattet. Der Veranstalter ist berechtigt, vorstehende Gegenstände vorübergehend zu verwahren und in Besitz zu nehmen.

3.5 Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Besucher den Einlass zu der Veranstaltung aus wichtigem Grund zu verweigern. Als wichtiger Grund gilt insbesondere aber nicht abschließend, das Mitführen von Gegenständen gem. Ziff.
3.3, ein offensichtlicher stark alkoholisierter Zustand des Besuchers oder wenn der Besucher offensichtlich unter Drogeneinfluss steht sowie eine offensichtlich rassistische oder menschenverachtende Einstellung des Besuchers. Bei Verletzung des Jugendschutzes wird der Einlass ebenso verweigert. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung verliert die Eintrittskarte seine Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

3.6 Eintritt ab dem vollendeten 18. Lebensjahr.

4. Geschäftsbedingungen für die Verwendung von NFC Armbändern zur Bargeldlosenzahlung beim Sunset Beach Festival

Das Sunset Beach Festival verwendet das von Global Event Technologie GmbH & Co KG, A-5400 Hallein, Neualmerstraße 37, (in weiterer Folge „GET“) bereitgestellte bargeldlose Bezahlsystem in Form eines Armbandes mittels NFC Chip. Der Vertrieb erfolgt im Namen und für Rechnung von Sunset Beach Festival (in weiterer Folge „VERANSTALTER“). Für die Nutzung des elektronischen Zahlungsmittels gelten im Verhältnis zwischen Sunset Beach Festival  und dem jeweiligen Besucher die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Begriffsbestimmungen:
CHIP
NFC Armbänder (= „Chip“) werden vom Veranstalter zur Verfügung gestellt, um einen bargeldlosen Zahlungsvorgang mittels NFC Technologie zu ermöglichen. Die zur Verfügung gestellten Armbänder kommen grundsätzlich jeweils nur bei der konkreten Veranstaltung zum Einsatz. Sollte es sich um eine Dauerveranstaltung bzw. Projekt handeln, kann das Armband auch längerfristig zum Einsatz kommen, sowie beladen und entladen werden. 
TOP-UP
Als „top-up“ wird der Vorgang bezeichnet, wodurch Geld (mittels Bargeld, Bankomat-, Kreditkarte, Voucher o.ä.) auf den Chip des Kunden geladen wird.
TOP-UP Station
Als „top-up Station“ wird die Vorrichtung bzw. die Station bezeichnet, welche zur Aufladung vor Ort beim Projekt dient. Es kann sich um eine betreute Aufladestation (Personal vor Ort) oder um eine Self-Service-Station handeln.
ONLINE TOP-UP
Online top-up bezeichnet die Möglichkeit, online via bereitgestellter Plattform (Eventportal) Geld bereits vor dem Event auf den Chip zu laden. Dieser Vorgang kann – sofern eingerichtet – beliebig oft und auch während der laufenden Veranstaltung durchgeführt werden. Die Entscheidung ob bzw. welche jeweiligen Optionen eröffnet sind, behält sich der Veranstalter vor. Sollten Produkte online erworben werden (egal ob Guthaben oder faktische Produkte wie Getränke oder Merchandise Produkte kann binnen 14 Tagen vom Vertrag zurückgetreten werden ab Erhalt der Ware.
PAYOUT
Als Payout wird der Vorgang bezeichnet, mittels welchem das auf dem Band gebuchte (Rest-)Guthaben wieder vom Kunden nach dem Projekt zurückgefordert werden kann.
BELEG
Ein Beleg im Sinn dieser Richtlinie entspricht den in Deutschland geltenden Bestimmungen zur Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht. Ein Beleg wird zu jedem Verkaufsvorgang erstellt und unter „Transaktionen“ im Eventportal zum Download zur Verfügung gestellt.

UID NUMMER
UID Nummer im Sinn dieser Richtlinie ist die 14stellige Nummer, welche auf der Rückseite des Chips bzw. der Karte aufgedruckt ist. Diese wird zur Nachverfolgung der Konsumation, zur Online-Aufladung sowie zur Auszahlung des Restguthabens (=Payout) benötigt.
GIFT GUTHABEN
Vom Veranstalter kann Geld in Form von Gutscheinen auf den Chip geladen werden. Dieses Guthaben („Gift Guthaben“) kann beim Payout nicht ausbezahlt werden. Weiters kann es somit auch nicht auf andere Chips übertragen werden. Dieses „geschenkte“ Guthaben kann vom Veranstalter frei vergeben werden, weshalb auf dessen Erteilung grundsätzlich kein expliziter Anspruch besteht.

EVENTPORTAL
Die Seite www.eventortal.io wird von Global Event Technologies GmbH & Co KG betrieben. Im Eventportal ist es möglich, den jeweiligen Chip hinzuzufügen, Transaktionen und Belege abzurufen, den Chip vor- beziehungsweise während dem Event zu beladen und gegebenenfalls nach der Veranstaltung einen Payout zu beantragen.
KUNDE/BESUCHER
Als „Kunde“ bzw. „Besucher“ gelten jegliche Besucher bzw. Kunden des jeweiligen Veranstalters bzw. des Betriebes, wo ein System von GET zum Einsatz kommt. Unter einem „System von GET“ ist nicht nur die entsprechende Hard- und Software zu verstehen, sondern jegliches Produkt oder Gerät, welches unmittelbar mit GET in Verbindung steht, sowie weiters auch Mitarbeiter, die mit dem System in unmittelbarem Zusammenhang stehen.

    1. Vertragsbeziehungen
  1. Mit dem Bezug bzw. Aufladen des Chips kommt ein Vertrag zwischen VERANSTALTER und dem Besucher über die Nutzung des Chips als Zahlungssystem gemäß den nachfolgenden Bedingungen zustande.

 

  1. Der Eintrittskartenverkauf ist Gegenstand gesonderter Vertragsverhältnisse mit VERANSTALTER, für die gesonderte Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB’s) gelten.
  1. VERANSTALTER ist berechtigt, sich im Rahmen des Vertragsverhältnisses zur Bewirkung der von VERANSTALTER zu erbringenden Leistung Dritter zu bedienen.

 

  1. Der Chip wird unpersonalisiert ausgestellt, kann vom Besucher jedoch zu seinem persönlichen Account im „Eventportal“ von GET hinzugefügt werden, um Guthaben aufzuladen bzw. einen Online-Payout zu beantragen.
  1. Der Chip darf nicht zu gesetzeswidrigen Zwecken genutzt werden. Das Armband darf nur im Rahmen der AGB weitergegeben werden. Eine sonstige Weitergabe ist nur dann zulässig, sofern der Besucher den neuen Cashless-Bändchennhaber auf die Geltung und den Inhalt dieser AGB ausdrücklich hinweist und letzterer mit der Geltung dieser AGB zwischen ihm und VERANSTALTER einverstanden ist.

 

  1. Nimmt der Besucher Leistungen von Partnerunternehmen von VERANSTALTER in Anspruch, die ebenfalls mit dem Cashless-Armband bezahlt werden können, so begründen diese ein gesondertes Vertragsverhältnis zwischen dem Besucher und dem Partnerunternehmen.
    1. Leistungsumfang
  1. Mit dem Cashless-Armband kann der Besucher bei VERANSTALTER bargeldlos bezahlen. Bei jedem Zahlungsvorgang vermindert sich das auf dem Cashless-Bändchen gespeicherte Guthaben um den verfügten Betrag. Nach Durchführung des Zahlungsvorgangs ist ein Widerruf der Zahlung ausgeschlossen.

 

  1. VERANSTALTER schuldet nicht die Erbringung der von den Partnerunternehmen angebotenen Leistung, die mit dem Cashless-Bändchen bezahlt werden können.
    1. Erwerb
  1. Das Cashless-Armband ist beim VERANSTALTER am Eingang zum Veranstaltungsgelände erhältlich.
  2. Der Besucher erwirbt das Eigentum an dem Cashless-Bändchen und ist somit in weiterer Folge berechtigt über das Kartenguthaben zu verfügen.

 

  1. Das Cashless-Bändchen hat grundsätzlich einen Mindestausgabewert von 2,-- Euro. Eine Änderung des Mindestausgabewertes ist einseitig durch VERANSTALTER jederzeit möglich.
    1. Top-Up (Aufladung)
  2. Das Cashless-Bändchen wird ohne Startguthaben ausgegeben. Es ist jederzeit (wieder-)aufladbar. Es kann während der Öffnungszeiten an den hierfür ausgewiesenen Stellen innerhalb der Einsatzstätte (Top-up Station) per Bargeld, Bankomatkarte oder Kreditkarte (Visa Card, Master Card, VPay) aufgeladen werden. Der Besucher kann sein Chip-Armband nur im Rahmen von vorhandenem Cashless-Armband-Guthaben nutzen.
  3. Bei der Beladung mittels Bankomat oder Kreditkarte wird die Zahlung durch Eingabe des Codes bzw. mittels Unterschrift bestätigt. Der Veranstalter haftet nicht für eine missbräuchliche Verwendung der Bankomat-/Kreditkarte durch Dritte.
  4. Sofern der Top-Up mittels Kreditkarte erfolgt, gewährleistet der Kunde bei jedem Top-Up eine problemlose Belastung der Kreditkarte - und somit die Deckung seines Kontos. Sollte eine korrekte Belastung nicht möglich sein, behält sich der Veranstalter das Recht vor, das Geld anderweitig einzufordern. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, zuerst den Bezahlvorgang vollständig abzuschließen und dafür im Anschluss das gekaufte Produkt, die Dienstleistung oder Sonstiges zu erwerben.
  5. Sofern bei der Veranstaltung ausschließlich bargeldlos bezahlt wird, darf durch den Kunden nicht versucht werden, zu kaufende Produkte oder Dienstleistungen etc. mittels Bargeld zu erwerben.
  6. Online top-up: Sollte nach dem erfolgten Online top-up keine aufrechte Internetverbindung bestehen und die der Chip des Besuchers (Empfängerarmband) das aufgeladene Guthaben nicht sofort nutzen können, kümmert sich der Kunde spätestens beim Payout-Vorgang selbst um die Rückerstattung der vorgenommenen Aufladung. Für vorrübergehende fehlende Internetverbindung und daraus resultierende, vorrübergehendes, nicht zur Verfügung stehendes Aufladungen ist der Veranstalter nicht haftbar zu machen.
  7. Der Kunde hat keinen expliziten Anspruch, dass sein Armband mit Geld be- oder entladen wird. Grundsätzlich kann jedoch - während der jeweiligen Öffnungszeiten - bei der Veranstaltung bei den jeweiligen Stationen Geld auf das Armband aufgebucht werden. Eine Entladung (Payout) vor Ort bei der Veranstaltung ist insofern möglich, als der Veranstalter diese Option anbietet. Grundsätzlich kann weiters bei jeder Top-Up Station und jedem Mitarbeiter, der ein Cashless-Gerät vor Ort am Projekt verwendet, das zu diesem Zeitpunkt auf dem Armband vorhandene Guthaben abgefragt werden. Der Besucher hat jedoch keinen konkreten Anspruch, dieses zu einer bestimmten Zeit abzufragen.
  8. Der Mindestaufladebetrag ist € 5 und der Höchstaufladebetrag € 500
  9. Die Guthabenbeträge werden nicht verzinst.
    1. Belege
  10. Alle Belege können im Eventportal (www.eventportal.io) online via Eingabe der UID Nummer (s.o.) und unter Umständen entsprechender Sicherheitsnummer abgerufen werden. Ist der Beleg durch verbindungstechnische Schwierigkeiten nicht sofort nach der Buchung online abrufbar, ist der Veranstalter nicht haftbar zu machen, sofern der Beleg bei funktionierender Internetverbindung zur Verfügung steht. Diese Zeit-Verzögerung muss jeweils verhältnismäßig sein.
  11. Sollte der Link zum Eventportal aus einem Grund nicht zugänglich sein, verpflichtet sich der Veranstalter - bzw. bei Systemfehler auch GET - in angemessener Zeit diesen Link wieder zugänglich zu machen.  Mängel wie Unleserlichkeit, Rechtschreibfehler, Internet oder Systemausfall, oder höhere Gewalt berechtigen jedoch auch in diesem Fall keine Regressforderungen.
  12. Der Veranstalter behält sich in diesem Fall das Recht vor, vor Ort Möglichkeiten zum Ausdrucken der Belege bereitzustellen.
    1. Cashless-Bändchen-Aktivierung / Becherpfand
  13. Die Cashless-Bändchen-Aktivierung beträgt 1,50 Euro.
  14. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Chip-Bändchen-Aktivierung zu verlangen. Sofern eine Cashless-Bändchen-Aktivierung vorgesehen ist, wird der Betrag der Cashless-Bändchen-Aktivierung bei dem ersten Top-Up auf der Karte vom Guthaben abgezogen. Die Abwicklung von Becherpfand, ist die jeweilig entsprechende Verrechnung des Becherpfandes zuzüglich zum Getränk (Bsp: Verrechnung von gesamt €3,00 wobei €2,00 Getränkekosten und €1,00 Becherpfand ist). Der Betrag wird bei Rückgabe eines Bechers rückerstattet, wodurch folglich zwei separate Buchungen entstehen. In einem Vorgang können auch mehrere Becher zurückgegeben werden, was jedoch die jeweilige Verfügungsbefugnis des Becherpfands entsprechend voraussetzt.
  15. „Gewerbliches Bechersammeln“ ist bei jeglicher Veranstaltung untersagt, weshalb zugestimmt wird, dass ein entsprechend hoher Betrag, der aufgrund unzulässiger Becherrückgaben vor Ort am Chip entstanden ist, dieses Guthaben vom Kunden nicht zur Auszahlung (siehe PAYOUT) gelangen kann.  
    1.  Bedienfehler
  1. Der Veranstalter haftet nicht für beim Auf- oder Abbuchen erfolgte Bedienfehler, was auch für jegliche Gehilfen zu gelten hat. Diesbezüglich können sich die Besucher jeweils vor Ort an die zuständige Person wenden bzw. den Veranstalter kontaktieren. Sollten dem Besucher durch erfolgte Bedienfehler Geldvorteile erwachsen, ist er nicht dazu autorisiert, dieses Geld auszugeben, sondern hat sich unverzüglich an einen ausgewiesenen Helpdesk des Veranstalters zu wenden.
    1.  Gültigkeitsdauer
  2. Das Cashless- Armband ist so lange gültig, solange VERANSTALTER, das Cashless System von GET vertraglich nutzen kann. Endet dieses Vertragsverhältnis, ist eine Verwendung des Cashless-Armband ausgeschlossen und es besteht lediglich ein Anspruch auf Auszahlung des aufgeladenen Guthabens.

 

    1.  Payout (Rückzahlung von Guthaben)
  1. Der Besucher hat die Möglichkeit, sich ein etwaiges Chip-Bändchen-Guthaben zum Nennwert über das „Eventportal“ von GET in Form einer Überweisung auf ein Konto rückzahlen zu lassen. Eine Inlandsüberweisung kann bis zu 5 Werktage in Anspruch nehmen. Bei einer Überweisung auf ein ausländisches Konto behält VERANSTALTER sich vor, das Kartenguthaben auch mit anfallenden Bearbeitungs-/Servicegebühren zu belasten. Der Überweisungszeitraum kann je nach Land mehrere Tage bis Wochen dauern.
  2. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, den Payout-Vorgang je nach Veranstaltung festzulegen und, wenn auch kurzfristig im Vorhinein, abzuändern. Payout kann, je nach Vorgabe des Veranstalters, direkt vor Ort am Event oder im Nachhinein online erfolgen. Der Veranstalter gibt in einer angemessenen Frist vor der Veranstaltung bekannt, in welcher Form der Payout bei der konkreten Veranstaltung erfolgt. Sollte der Payout-Vorgang nur online im Nachhinein gewährt werden, kann dieser nur innerhalb der vom Veranstalter jeweils vorgegebenen Frist vorgenommen werden. Nach Fristablauf ist grundsätzlich kein Payout mehr über die Online-Plattform (Eventportal) möglich. Der Veranstalter behält sich grundsätzlich das Recht vor, egal ob bei Payout vor Ort oder online im Nachhinein, eine Bearbeitungsgebühr bzw. Servicegebühr einzubehalten. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung, sollte es durch falsches oder unvollständiges Ausfüllens des Onlineformulars bezüglich Payout zu keiner Rückerstattung des Geldguthabens kommen.
  3. Im Falle einer Beschädigung des Speicherchips durch unsachgemäßen Gebrauch ist eine Rückzahlung des Restguthabens ausgeschlossen, außer der Besucher weist ein noch bestehendes Kartenguthaben nach.
    1. Reklamationen und Geltendmachung von Einwänden
  1. Reklamationen, die das Vertragsverhältnis zwischen Besucher und den Partnerunternehmen betreffen, sind unmittelbar zwischen diesen zu klären. Sie berühren nicht die Belastung des Kartenguthabens mit dem verfügten Betrag.
  2. Etwaige Reklamationen hinsichtlich des Cashless-Armbandes können an die hierfür ausgewiesenen Stellen innerhalb der Einsatzstätte oder an VERANSTALTER gerichtet werden.
  3. Der Besucher hat bei jeder Kartentransaktion die Höhe des Kartenguthabens am Display des Zahlungsgerätes zu kontrollieren und gegebenenfalls sofort zu reklamieren.
  4. Sollte dem Besucher nachweislich Geldvorteile durch erfolgte Bedienfehler erwachsen, ist dieser berechtigt, dieses Geld auszugeben. VERANSTALTER behält sich vor, diese Fehler, sobald sie offenkundig werden, entsprechend zu korrigieren.

 

    1. Sorgfaltsanforderungen, Verlust und Missbrauch
  1. Der Besucher hat des Cashless-Armbandes mit besonderer Sorgfalt, ggf. in einer gesonderten Datenschutzhülle, aufzubewahren, um sie vor missbräuchlicher Verwendung zu schützen.
  2. Das Risiko eines Verlustes und eines vom Besucher zu vertretenden Missbrauchs des Cashless-Armbandes trägt der Besucher. Akzeptanz- und Rückzahlungsstellen prüfen nicht, ob der Besucher rechtmäßiger Besitzer des Cashless-Armband ist.
  3. Der Besucher kann personalisierte Cashless-Armband sperren lassen.
  4. Stellt der Besucher eines personalisierten Cashless-Armbandes den Verlust oder Diebstahl seines Armbandes, die missbräuchliche Verwendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung des Cashless-Armbandes oder der Kartendaten fest, hat er sich unverzüglich beim Welcome Center zu melden (Sperranzeige). Dabei hat der Besucher die Kartennummer („UID Nummer“) anzugeben.
  5. Der Besucher hat jeden Diebstahl oder Missbrauch unverzüglich bei der Polizei anzuzeigen.
  6. Bei Verdacht auf Vorliegen strafrechtlich relevanter Tatbestände erfolgt eine Strafanzeige durch VERANSTALTER. Die Geltendmachung zivilrechtlicher Ansprüche durch VERANSTALTER bleibt vorbehalten.
    1. Haftung
  1. VERANSTALTER übernimmt keine Haftung für Verlust und Diebstahl von Cashless-Armbänder.
  2. VERANSTALTER übernimmt keine Gewähr für die Güte und Beschaffenheit sowie für die Vollständigkeit der mit dem Cashless-Armband  bezahlten Leistungen der Partnerunternehmen.
  3. Verliert der Besucher seine personalisiertes Armband, wird sie ihm gestohlen oder kommt sie ihm in sonstiger Weise abhanden und kommt es dadurch zu einer nicht autorisierten Kartenverfügung, so haftet der Besucher für Schäden, die bis zum Zeitpunkt der Sperranzeige verursacht werden, in Höhe seines Guthabens auf dem Cashless-Armband, ohne dass es darauf ankommt, ob den Besucher an dem Verlust oder Diebstahl ein Verschulden trifft.
  4. Der Besucher haftet nicht für Schäden nach Absatz (3), wenn er die Sperranzeige nicht abgeben konnte, weil VERANSTALTER nicht die Möglichkeit zur Entgegennahme der Sperranzeige sichergestellt hatte und der Schaden nachweislich dadurch eingetreten ist.
  5. Verliert der Besucher seine unpersonalisiertes Cashless-Armband, wird es ihm gestohlen oder kommt es ihm in sonstiger Weise abhanden und kommt es dadurch zu einer nicht autorisierten Armbandverfügung, so haftet der Besucher für Schäden in Höhe seines Guthabens auf dem Cashless-Armband, ohne dass es darauf ankommt, ob den Besucher an dem Verlust oder Diebstahl ein Verschulden trifft.
  6. Hat VERANSTALTER durch eine grob fahrlässige oder vorsätzliche Verletzung seiner Pflichten zur Entstehung des Schadens beigetragen, haftet VERANSTALTER für den entstandenen Schaden im Umfang des von VERANSTALTER zu vertretenden Mitverschuldens.
  7. Sobald VERANSTALTER der Verlust oder Diebstahl des Cashless- Armband, die missbräuchliche Verwendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung des Cashless-Armband im Sinne dieser AGBs (Punkt 9, Abs. 4) angezeigt wurde, übernimmt VERANSTALTER alle danach durch Armbandverfügung entstehenden Schäden. Die Haftung von VERANSTALTER ist auf die Höhe des Besuchers beschränkt. Handelt der Besucher in betrügerischer Absicht, trägt der Besucher auch die nach der Sperranzeige entstehenden Schäden.

 

    1. Datennutzung, Datenschutz, Geheimhaltung
  1. Der Besucher erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass seine persönlichen Daten durch VERANSTALTER im Zuge der Vertragsbeziehung verarbeitet gespeichert werden. Zu diesem Zweck kann der Besucher über die erhobenen Daten kontaktiert werden.
  2. Kunden ist es ausdrücklich verboten, Systeme von GET zu kopieren, nachzumachen oder anderweitig missbräuchlich zu verwenden. Sollten einem Kunden Betriebsgeheimnisse, wenn auch nur zufällig bekannt werden, ist er dazu verpflichtet, diese als solche zu wahren und Dritten nicht zugänglich zu machen, soweit diese nicht allgemein bekannt sind, dem Empfänger bereits vorher, ohne Verpflichtung zur Geheimhaltung bekannt waren; oder dem Empfänger von einem Dritten ohne Geheimhaltungsverpflichtung mitgeteilt bzw. überlassen wurden, oder vom Empfänger nachweislich unabhängig entwickelt worden sind, oder aufgrund einer rechtskräftigen behördlichen oder richterlichen Entscheidung offen zu legen sind.

4.14. Änderungen der Bedingungen

  1. Änderungen dieser AGBs werden dem Besucher vor dem Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens im Internet auf der Website von VERANSTALTER mitgeteilt. Die Zustimmung des Besucher gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht innerhalb von einem Monat nach Bekanntmachen, jedenfalls aber vor dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wir ihn VERANSTALTER bei der Bekanntgabe besonders hinweisen.
  2. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen der Richtlinie ganz oder teilweise unwirksam oder nicht durchführbar sein oder werden, wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung ist durch eine sinngemäße gültige Regelung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen oder undurchführbaren Klausel am nächsten kommt.
  3. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sofern der Besucher keinen allgemeinen Gerichtsstand in Österreich hat, ist Gerichtsstand der Sitz des Kartenausstellers.

5. Hausrecht, Verhaltensregeln, Fotografieren und Filmen
5.1 Das Hausrecht des Sunset Beach Festivals wird vom Veranstalter sowie seinem Ordnungs- und Sicherheitspersonal ausgeübt. Den Weisungen des Personals des Veranstalters und des Personals der Partner des Veranstalters ist Folge zu leisten.

5.2 Besuchern ist es untersagt, auf der Veranstaltungen, – Bereiche und Räume zu betreten, die für Besucher nicht freigegeben sind. Fotografieren für den privaten Gebrauch mit Kleinbildkameras und Handys ist gestattet. Die Persönlichkeitsrechte Dritter sind dabei jederzeit zu wahren. Das Herstellen von Film- oder Tonaufnahmen jeglicher Art sowie deren Veröffentlichung Online oder Offline ohne schriftliche Genehmigung des Veranstalters sind verboten.

5.3 Besucher, die gegen vorstehende Verhaltensregeln oder gegen Verhaltensgebote gem. Ziff. 3.3 u. 3.4 verstoßen oder verstoßen haben, kann der Veranstalter vom Veranstaltungsort verweisen und Hausverbot erteilen. Begeht ein Besucher bei der Veranstaltung Straftaten (z.B. Drogenhandel, Körperverletzung, Diebstahl, sexuelle Nötigung etc.) wird der Besucher sofort und ohne Vorwarnung von der Veranstaltung verwiesen. Wer schuldhaft gegen diese AGB verstößt, ist dem Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden ersatzpflichtig.

5.4 Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund und der Veranstalter verweist den Besucher vom Veranstaltungsort verlieren die Eintrittskarte ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird in diesem Fall nicht erstattet.

6. Absage, Abbruch der Veranstaltung, Verspätung, Programmänderung

6.1. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt, solange der Veranstalter die Umstände des Wetters verantworten kann. Sollten durch die Witterungsumstände Gefahr für Körper und Gesundheit bestehen, kann die Veranstaltung abgesagt oder – nach Beginn – abgebrochen werden.

6.2. Sollte das Festival noch vor Beginn ohne Bekanntgabe eines Ersatztermins abgesagt werden, haben die Festivalbesucher einen Anspruch auf eine Erstattung des Ticketpreises. Ein Anspruch auf Erstattung der Vorverkaufsgebühr oder Ticketgebühr sowie darüber hinausgehenden Schadensersatz besteht nicht, es sei denn, der Veranstalter hat die Absage zu vertreten.

6.3. Sollte das Festival nach Beginn aus Gründen höherer Gewalt (insbesondere wetterbedingt), behördlicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidung beendet werden müssen, besteht für die Festivalbesucher kein Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises oder auf Schadensersatz, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden.

6.4. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Veranstaltung terminlich zu verlegen, soweit die Durchführung unmöglich oder unzumutbar und zugleich die Verlegung für den Besucher zumutbar ist. a) zeitliche Verlegung: nächster Tag, bzw. soweit die hindernden Umstände (insbesondere Wetterbedingungen) noch anhalten, der nächste Samstag, soweit die Veranstaltungsfläche weiterhin verfügbar sein sollte.
Die Verlegung wird vom Veranstalter unverzüglich über seine Website und nach Möglichkeit auch über die Tagespresse, Rundfunk, Facebook-Präsenz bekanntgegeben. Vor größeren Aufwendungen für den Besuch wird dringend Einsicht in die Website des Veranstalters empfohlen.

6.5. Bei Festivals können Programmänderungen eintreten. Der Veranstalter bemüht sich im Fall der Absage einzelner Künstler, um entsprechenden Ersatz, Ansprüche des Besuchers wegen Absage einzelner Künstler bestehen nicht.

6.6. Änderungen werden seitens des Veranstalters so schnell wie möglich bekannt gegeben.

7. Gesundheitsbeeinträchtigung durch Lautstärke

7.1 Dem Besucher ist bewusst, dass bei Musikfestivals eine besondere Lautstärke herrscht und die Gefahr von möglichen Gesundheitsschäden, insbesondere Hörschäden, besteht. Der Veranstalter sorgt durch geeignete technische Ausstattung, Lautstärkebegrenzung sowie die Auswahl des individuellen Veranstaltungsortes dafür, dass der Besucher vom Schallpegel der Musikperformance keinen Schaden nimmt. Es wird jedoch unabhängig davon dringend empfohlen, Ohrstöpsel zu verwenden, insbesondere beim Aufenthalt in der Nähe der Lautsprecherboxen sowie einen Platz im Zuschauerraum zu wählen, der den individuellen Hörgewohnheiten zuträglich ist.

8. Jugendschutz

8.1 Für jede Veranstaltung gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit. Der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen haften nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Von der vorstehenden Haftungsbeschränkung unberührt bleibt die Haftung des Veranstalters für anfängliche Unmöglichkeit und für die Verletzung vertragswesentlicher Pflichten auch bei einfacher Fahrlässigkeit, jedoch begrenzt auf den vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden. Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben von der vorstehenden Beschränkung unberührt.

8.2 Der Veranstalter haftet nicht für verloren gegangene oder beschädigte Sachen, es sei denn, er hat den Verlust vorsätzlich oder fahrlässig zu vertreten.

9. Nutzungsrechte, Werberechte

Der Musik-Festival Besucher erklärt sich mit dem Betreten des Festivalgeländes unwiderruflich damit einverstanden, dass von ihm Fotos und Bild-/Tonaufnahmen während des Konzerts hergestellt werden, die unentgeltlich für die Berichterstattung sowie zukünftige Bewerbung des Festivals in allen Medien umfassend benutzt werden dürfen. Er erklärt sich ebenso einverstanden, dass mit diesem Material Sponsoring-Akquise betrieben werden darf. Die Zustimmung bezieht sich nur auf beiläufige oder bei werkartige Aufnahmen der Besucher während des Veranstaltungsmitschnitts / der Veranstaltungsaufnahmen.

10. Haftungsfreistellung

Der Nutzer erklärt hiermit, dass er dem Veranstalter, die mit dem Veranstalter verbundenen Unternehmen sowie die Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter, Gesellschafter und Erfüllungsgehilfen des Veranstalters und/oder der mit dem Veranstalter verbundenen Unternehmen in Bezug auf Forderungen oder Ansprüche gleich welcher Art, die von Dritten aufgrund von oder in Zusammenhang mit Inhalten, welche der Nutzer im Rahmen der Dienste des Betreibers speichert, veröffentlicht und/oder übermittelt oder die aufgrund der Nutzung der Dienste des Veranstalters oder aufgrund von Verletzungen dieser Nutzungsbedingungen oder von Rechten Dritter durch ihn erhoben werden, auf erstes Anfordern unbeschränkt freistellt und schadlos hält. Die Haftungsfreistellung erstreckt sich auch auf angemessene Anwalts- und Gerichtskosten.

11. Bildrechte

Alle auf den Websites des Veranstalters angezeigten Inhalte dienen nur der persönlichen Information des Nutzers. Eine Weiterverwertung für andere Zwecke ist nicht gestattet. Der Veranstalter nutzt Fotografien, die entweder durch ihn lizenziert wurden oder die durch Medienpartner zur Verfügung gestellt wurden. Bei lizenzierten Fotografien finden sich Hinweise auf den Lizenzgeber unmittelbar bei der jeweils genutzten Fotografie oder im Impressum der Website. Werden Fotografien durch unsere Medienpartner bereitgestellt, so behandelt der Betreiber die Fotografien wie fremde Inhalte, d.h. die Fotografien werden ohne Prüfung des Kontextes und der Rechte 1:1 im angelieferten Zustand für den Medienpartner hochgeladen. Der Veranstalter kommt seiner Haftung für fremde Inhalte im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften auf erstes Anfordern nach. Mit Betreten des Geländes erklärt sich der Karteninhaber einverstanden, dass Foto-, Film- und Videoaufnahmen von ihm gemacht und in jedweder Weise genutzt und verwendet werden dürfen.

12. Anwendbares Recht, Erfüllungsort, Gerichtsstand

Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig der Geschäftssitz des Veranstalters. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen der Nutzungsbedingungen bedürfen der Textform und der Zustimmung des Veranstalters. Dies gilt auch für die Aufhebung oder Änderung dieser Textformklausel. Sollten einzelne Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleiben die restlichen Bestimmungen wirksam. Im Falle einer solchen Unwirksamkeit werden beide Seiten eine der unwirksamen Regelung wirtschaftlich möglichst nahe kommende rechtswirksame Ersatzregelung treffen. Das Gleiche gilt im Fall einer Regelungslücke.

AGB GEWINNSPIEL

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Teilnahme an Facebook Gewinnspielen

 

November 2019

Die Gewinnspiel-Aktion „Christmas Tale - Adventskalenderwird jeweils am Folgetag um 12.00 Uhr enden. Der Gewinner wird unter allen Einsendungen ausgewählt und anschließend von Zeitgeist Entertainment UG & Co KG per Direktnachricht auf Facebook benachrichtigt.

 

Es gelten die folgenden AGBs für Facebook Gewinnspiele, Stand: 26.11.2019

Facebook Gewinnspiele in der Fassung vom 26.11.2019

Diese AGB Facebook Gewinnspiele gelten für alle von Zeitgeist Entertainment UG & Co KG durchgeführten Facebook Gewinnspiele, einschließlich der Facebook Gewinnspiele, die für das Sunset Beach Festival durchgeführt werden. Aufschluss über den Veranstalter oder ggf. einen anderen Ausrichter oder Auftraggeber gibt die entsprechenden Profilseiten des jeweiligen Internetauftritts. In diesem Zusammenhang erheben, verwenden und speichern wir personenbezogene Daten von Teilnehmern und zwar ausschließlich im Rahmen der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) der Bundesrepublik Deutschland.

 

(1) Teilnahme an Facebook Gewinnspielen

Unsere Gewinnspiele auf der Facebook-Seite https://www.facebook.com/SunsetBeachFestival stehen in keinerlei Verbindung zu Facebook und werden in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Empfänger der vom Teilnehmer bereitgestellten Daten und Informationen ist nicht Facebook, sondern Zeitgeist Entertainment UG & Co KG verantwortlich. Die Zeitgeist Entertainment UG & Co KG zeichnet verantwortlich als Veranstalter der Gewinnspiele. Die Teilnahme an einem Gewinnspiel ist ausschließlich zu den hier aufgeführten Teilnahmebedingungen möglich. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erkennt der Teilnehmer diese Teilnahmebedingungen ausdrücklich an. Jegliche Angaben über die Zeitdauer, wie Beginn und Ende des Gewinnspieles, werden im jeweiligen Gewinnspielaufruf mitgeteilt.

 

(2) Teilnahme und Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen, die bei der Teilnahme mindestens 18 Jahre alt sind und ihren aktuellen Wohnsitz in Deutschland, in einem anderen Land der Europäischen Union haben. Mit der Teilnahme an einem Gewinnspiel sind weder Kosten verbunden, noch der Erwerb von Waren, Dienstleistungen. Die ausgelobten Gewinne werden in der jeweiligen Beschreibung des Gewinnspiels aufgeführt. Die Auszahlung in bar oder ein Umtausch der Gewinne sind ausgeschlossen. Gewinne können auch nicht an Dritte übertragen werden. Sollte ein zu Beginn des Gewinnspieles ausgelobter Gewinn am Ende des Gewinnspieles nicht mehr zur Verfügung stehen, bestimmt der Veranstalter einen gleichwertigen Ersatz. An der Verlosung nimmt teil, wer die Gewinnspielfrage(n) richtig beantwortet bzw. die Gewinnspielbedingungen erfüllt. Jeder Teilnehmer kann nur einmal pro Gewinnspiel an der Verlosung teilnehmen.

Die Gewinne werden unter allen zur Teilnahme berechtigten Teilnehmern verlost. Die Gewinner werden per persönlicher Nachricht auf Facebook oder – sofern ein E-Mail-Adresse bekannt ist – per E-Mail benachrichtigt. Meldet sich ein Gewinner nicht innerhalb von zwei Wochen nach Benachrichtigung, verfällt der Gewinner und es wird ein Ersatzgewinner ermittelt. Gewinne werden nach Auslosung und Erhalt aller wichtigen Informationen des Gewinners i.d.R. postalisch zugestellt.

 

(3) Datenschutz

Im Rahmen unserer Gewinnspiele werden personenbezogene Daten von Teilnehmern erhoben, verarbeitet und verwendet. Da uns der Schutz der persönlichen Daten unserer Teilnehmer sehr wichtig ist, informieren wir in unserer separaten Datenschutzerklärung auf unserer Webseite https://www.sunset-beach-festival.de/datenschutz.php über Art, Umfang und Zweck der Datenerhebung und Verwendung, die wir im Rahmen einer Kontaktaufnahme mit uns, einer Anmeldung oder Teilnahme an einer Veranstaltung, der Teilnahme an Gewinnspielen über Facebook oder im Rahmen eines anderen Leistungsversprechens einhalten.

 

(4) Sonstiges

Mit der Teilnahme an unseren Gewinnspielen stellen die Teilnehmer Facebook von jeder Haftung frei. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar. Sollten einzelne dieser Teilnahmebedingungen ungültig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Teilnahmebedingungen hiervon unberührt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Diese Teilnahmebedingungen können jederzeit von der Hamburg Kreativ Gesellschaft ohne gesonderte Benachrichtigung geändert werden. Wir behalten uns vor, das Gewinnspiel zu jedem Zeitpunkt abzubrechen oder zu beenden.

AGBs unter https://www.sunset-beach-festival.de/impressum.php